Sie haben entschieden (Cover-Reveal)

Liebe Leserinnen,

In drei Tagen erscheint mein neues Buch, die „Duchess aus heiterem Himmel“. Es ist also höchste Zeit, dass Sie das Cover zu Gesicht bekommen, für das Sie sich mit überwältigender Mehrheit entschieden haben.

Hier ist es:

Emmi West – COVER: Duchess aus heiterem Himmel

Danke, dass Sie uns bei der Entscheidung geholfen haben!

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es nur noch drei Tage sind, bis Miss Henrietta Bellinger die Lese-Bühne betritt. Beziehungsweise, bis sie das Schlafzimmer ihrer geflüchteten Freundin betritt und dort das einsam und verlassen auf dem Bett liegende Brautkleid findet. Was hätten Sie an Henriettas Stelle getan? Wären Sie auch der Versuchung erlegen und wären in das wunderschöne Kleid geschlüpft?

Als der ihr so sehr verhasste Duke of Blackburrow sie dabei ertappt, wie sie sehnsüchtig ihr Spiegelbild als Braut betrachtet, sieht er in ihr lediglich eine bequeme Möglichkeit, einen Skandal wegen der geflüchteten Brautleute zu vermeiden. Es wird eine Hochzeit stattfinden… und zwar seine und die des Mauerblümchens, das er kurzerhand zu seiner Duchess machen wird.

Niemand ist überraschter als Henrietta selbst darüber, dass sie seinen grummeligen, sachlichen und mehr als unromantischen Heiratsantrag (der den Namen kaum verdient) annimmt. Aber als ruiniertes Mauerblümchen ohne finanzielle Mittel bleibt ihr keine andere Wahl. Und als sie sich keine halbe Stunde später Duchess of Blackburrow nennen darf, muss sie ihrem grantigen, düsteren Ehemann nur noch eines klarmachen: Dass sie keine Kinder bekommen kann, selbst wenn er sie jede – wirklich jede – Nacht in ihrem Schlafzimmer aufsucht.

Sind es wirklich nur noch drei Tage, bis das Buch erscheint? Ich glaube, ich muss mich ablenken, damit ich nicht zu nervös werde. Am besten, ich schreibe gleich weiter an der nächsten Geschichte. Es gibt da eine gewisse Lady, die sich der Hilfe eines düsteren Dukes versichert, um … aber das erzähle ich Ihnen ein anderes Mal. *giggel*

Bis bald,

Emmi

Sie haben die (Cover) Wahl: Duchess aus heiterem Himmel

Liebe Leserinnen,

Mein neues Buch steht kurz vor der Veröffentlichung. Es erzählt die Geschichte der überraschenden Hochzeit zwischen der mittellosen Miss Henrietta Ballinger und dem kalten und finsteren Duke of Blackburrow. Um einen Skandal zu vermeiden, finden sie sich in einer unerwarteten Ehe wieder…

Richard Montgomery, der Duke of Blackburrow, steckt in der Klemme.

Sein Anwesen im tiefsten Moor Yorkshires ist voll von Gästen, die der Heirat seines jüngeren Bruders beiwohnen wollen. Doch Rowan hat sich über Nacht aus dem Staub gemacht, und auch die Braut hat sich gegen die Heirat entschieden und ist sang- und klanglos verschwunden. Alles, was der Duke im Zimmer der Braut vorfindet, ist die unauffällige Miss, die verbotenerweise in das zurückgelassene Brautkleid geschlüpft ist und nun mit selig verträumtem Blick von einer eigenen Hochzeit träumt.

Der Duke braucht nicht lange, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Um den Skandal und den Schandfleck auf der Ehre der Blackburrows zu umgehen, führt er das graue Mäuschen zum Altar.

Selbst ihr Geständnis, dass sie ihm niemals einen Erben schenken kann, hält ihn nicht von diesem Schritt ab. Ärzte können sich irren, und mit der Willenskraft und Ausdauer, für die die Blackburrow-Männer seit jeher berühmt sind, wird er früher oder später seinen Sohn in den Armen halten…

Sie haben die (Cover) Wahl

Es hat ja fast schon Tradition, dass mein Team und ich vor der endgültigen Veröffentlichung Ihre Hilfe erbitten. Heute ist es wieder so weit: wir müssen uns zwischen zwei Covern für die „Duchess aus heiterem Himmel“ entscheiden und reden uns die Köpfe heiß.

Ich liebe beide Buchcover. Das eine, weil das himbeerrote Kleid so unglaublich leuchtet und weil der Gesichtsausdruck zu Henrietta passt, das andere, weil es durch den Kneifer und den Bildausschnitt ungewöhnlich für einen Regency Liebesroman ist.

Genug geschwärmt (oder gejammert, wie Sie wollen).

Schauen Sie am besten selbst.

Cover 1: Himbeerfarbenes Kleid
Nummer 1 ist extrem romantisch und spiegelt deshalb genau den Inhalt wieder. Es ist perfekt, weil Blackburrow Castle mit all seinen düsteren Einzelheiten sichtbar ist, wie die kreisenden Raben und der Turm, den der Duke jeden Tag erklimmt, um von oben auf seinen Besitz zu blicken.

Cover 2: Lady mit dem Kneifer
Die Lady mit dem Kneifer auf Nummer 2 ist Henrietta: Keine klassische Schönheit, aber sehr anziehend und mit einem starken Charakter. Das Cover ist leider ebenfalls perfekt, weil Henriettas Verschmitzheit, ihre Neugierde und ihr Optimismus ganz klar zu erkennen sind. Mit diesem Blick fordert sie den Duke heraus…

Klicken Sie einfach auf den Link und Ihre Stimme wird gezählt:

COVER 1 Himbeerfarbenes Kleid

COVER 2 Lady mit dem Kneifer

Danke vielmals für Ihre Hilfe – Jede Stimme zählt!

Ich bin so gespannt, wie Ihre Entscheidung ausfällt.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Das Buch erscheint am 5. März 2024 (geplant).

Liebe Grüße,

Emmi

„Sieben Tage Duchess“ auf Platz 2

als ich am Sonntagmorgen nach dem ersten Kaffee und nach einer kleinen Schmuserunde mit Haudegen Fidel nachgesehen habe, wie sich die „Duchess“ so auf Amazon macht, wollte ich es zuerst gar nicht glauben: „Sieben Tage Duchess“ war auf Platz 2 der Amazon Charts!

Ich bin fast in Ohnmacht gefallen!

Später am Tag hat mein Mann mir eine Medaille gebastelt (was etwas heißen will, denn er hasst es sogar, Bücher einzupacken, vom Basteln gar nicht zu reden). Platz 1 wäre übrigens ungünstig gewesen, denn wir hatten nur silberne Alufolie im Haus, keine goldene 😉.

Meine Silbermedaille hängt am (Plastik-) Hirschgeweih über meinem Arbeitsplatz. Dahinter sehen Sie meine Zettel mit dem ganzen Cast von „Sieben Tage Duchess“, die noch vom Plotten übriggeblieben sind.

Diesen Tag werde ich nie vergessen.

Danke.

Alles Liebe,

Emmi

PS: Meine Medaille sieht ein bisschen mitgenommen aus, weil ich sie natürlich den halben Tag mit mir herumschleppen musste

Cover Reveal: Sieben Tage Duchess

Liebe Leserinnen und Leser,

vielen Dank! Ihr Daumendrücken hat geholfen! Heute darf ich Ihnen das Cover für “Sieben Tage Duchess“ präsentieren. Genauer gesagt, sind es gleich drei Variationen, die zur Auswahl stehen.

Ich weiß, dass ich diesmal besonders eigensinnig und schwierig war, und wenn alles, was ich auf dem Cover un-be-dingt hatte sehen wollen, auch darauf zu sehen wäre, hätte ich jetzt ein Wimmelbuch-Cover. 

Die Entenfamilie, von der Marian gleich zu Beginn des Buches attackiert wird, sollte meiner Meinung nach unbedingt Berücksichtigung finden, ebenso wie der Teich. Als junges Mädchen träumt Marian davon, dass sie auf der Terrasse des kornischen Anwesens der Comerfords tanzt, in den Armen ihres Traumprinzen und so lange, bis der Mond der Morgensonne weicht. Die Terrasse gehörte also ebenfalls auf das Cover. Ganz wichtig war auch Marians dunkelblaues Kleid, das mit den Sternblüten aus dem Prolog und vom Ende bestickt ist und das in meiner Vorstellung aussah wie »ein Kleid aus Nacht und Sternen«. Sie können sich vorstellen, wie diese so überaus exakte Beschreibung bei meiner Cover-Künstlerin ankam.

Das Allerwichtigste jedoch war Marians Gesichtsausdruck.

Irgendwann, als mein Mann und ich schon ein paar Jahre verheiratet waren, sagte er zu mir: »Ich werde nie deinen Gesichtsausdruck vergessen, als ich dich nach unserem Kennenlernen nach Hause gebracht habe und zurück zum Auto gehen wollte. Du hast ängstlich ausgesehen, erwartungsvoll, verletzlich, keck und ein bisschen verliebt.«

Genau diesen Ausdruck sollte Marian auch haben. 

Cover 1
Vorhang
Auf der ersten Covervariante sehen Sie den Moment eingefangen, in dem Marian sich umdreht und den Duke anschaut und nichts, was von ihrem Gesichtsausdruck ablenkt. Ich mag den üppigen Vorhang sehr, weil er mich an einen Theatervorhang erinnert und damit perfekt zur Geschichte passt. Lange Zeit fühlt Marian sich eher wie eine Schauspielerin, die sieben Tage lang in die Rolle der Duchess schlüpft, was auch zu ihrem verletzlichen Gesichtsausdruck auf diesem Cover passt.

Cover 2
Terrasse
Auf der zweiten Variante sehen Sie, wie Marian in ihrem Kleid aus Nacht und Sternen auf der Terrasse steht. Wenn sie genau hinschauen, sehen Sie die berühmt-berüchtigten Enten!

Cover 3
Dunkles Cover
Das dritte Cover zeigt Marian vor dem Schloss des Dukes mit einem minimal kecken Gesichtsausdruck. Für einen Regency-Liebesroman ist es in jedem Fall ein recht dunkles Cover und damit ein ziemliches Wagnis. Aber das war das Cover von »Marchioness über Nacht« mit der Heldin im hübsch-hässlichen, entengelben Kleid mit Federkragen auch, also bleibe ich zuversichtlich.

Wundern Sie sich nicht, falls Sie das Buch mit unterschiedlichen Covern im Shop sehen. Wir denken gerade sehr intensiv über eine „Special Edition“ nach und überlegen noch, welches Cover am besten zu welcher Ausgabe passt und sind noch lange nicht am Ende unserer Überlegungen angekommen.

Alles Liebe von der

oft ängstlichen, manchmal erwartungsvollen, immer verletzlichen, gelegentlich kecken und meistens mehr als ein bisschen verliebten

Emmi West

Punkt zwölf in London am St. James’s Square Nummer 7

Liebe Leserinnen,

Der offizielle Auftakt meiner “Punkt zwölf in London”-Reihe steht kurz vor der Veröffentlichung. „Sieben Tage Duchess“ soll am 25. Juli erscheinen und spielt im Haus Nummer 7 am ehrwürdigen St. James’s Square, der Ihnen bereits aus meinen anderen Büchern bekannt ist.

Der totgeglaubte Duke of Comerford kehrt nach London zurück. Dank des verrückten Testaments seines Vaters braucht er eine Ehefrau. Und zwar bis morgen Mittag, Schlag zwölf. Der Duke ist ein Mann, der eine gute Gelegenheit erkennt, wenn sie sich ihm bietet, und als Miss Marian Holloway auf seiner Türschwelle steht und ihn um Aufschub für den Schuldenberg ihres Vaters anfleht, fackelt er nicht lange. „Schuldschein gegen Ehe“ ist für eine schlichte Miss ein mehr als fairer Tausch, findet er.

Miss Marian sieht das anders. Eine Ehe mit dem Monster-Duke? Ihm einen Sohn und Erben schenken? Nein danke! Wie gut, dass sie bereits einen Fluchtplan hat. Wenn nichts schiefgeht, bleibt sie nur sieben Tage Duchess. Doch in sieben Tagen – und Nächten, oh in den Nächten! – kann eine Menge passieren.

Heute geht es jedoch nicht darum, was alles geschieht, sondern um meine sieben Lieblingscharaktere, die ich Ihnen vorstellen möchte.

Morgan Beauchamp, Duke of Comerford

Der Duke. Muss ich mehr sagen? Er ist wortkarg. Grantig. Grummelig. Ein Mann der Tat. Atemberaubend gutaussehend. Er hat die Kraft von sieben Männern und … nein, verzeihen Sie mir. Ich habe mich hinreißen lassen, wie immer, wenn von ihm die Rede ist. Was Sie demnächst am eigenen Leib erleben dürfen *verzücktes Kichern*

Erster Satz im Buch: »Was hast du auf meinem Land verloren?«

Miss Marian Holloway

Sie ist eine echte Optimistin und sieht in jedem Menschen (außer im unsäglichen Monster-Duke) das Gute. Sie ist redselig redegewandt, pfiffig, sehr sogar – sonst wäre sie nie auf die glorreiche Idee gekommen, wie sie nach sieben Tagen den Fängen des Dukes entkommen kann.

Erster Satz im Buch: »Für Sie immer noch Miss Holloway!«

Countess Brunhild Sachsen-Coburg-Saalfeld (Tante Brunhild)

Die deutsche Tante des Dukes macht ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter, außer wenn es um ihren Liebling Ludwig geht, den fetten Mops. Manche (sprich: der Duke) würden sagen, dass sie biestig ist. Andere (sprich: sie selbst) halten sie für eine unterschätzte Frau, die einfach nur die Wahrheit sagt.

Erster Satz im Buch: »Ich … ich … Morgan, mein Bub, du lebst!«

Mr. Edward St. Aubyn (Eddie)

Marians bester Freund ist ein unheilbarer Romantiker, der fest an die Macht der Liebe glaubt. Er würde am liebsten seine Siebensachen packen und nach Paris übersiedeln.

Erster Satz im Buch: »Dort hinten an der Westminster Bridge steht eine Frau, die die besten Pasteten in toute London anbietet.«

Sir Osmond

Für Marians Vater ist das alltägliche Leben ein Buch mit sieben Siegeln. Ihm gehört das Haus „Sicherer Hafen“. Er ahnt nicht, dass seine geliebte Tochter seine Schulden bezahlen wird, indem sie den abscheulichen Duke of Comerford heiratet.

Erster Satz im Buch: »Dass du mir mein Kind vor Einbruch der Dunkelheit nach Hause bringst, hörst du?«

Der Commodore

Er ist der festen Überzeugung, die sieben Weltmeere bereist zu haben und spricht, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

Erster Satz im Buch: »Fescher Kerl! Puppenfänger!«

Mrs. North

Die Kapitänswitwe lebt gemeinsam mit Sir Osmond und Miss Marian im Haus „Sicherer Hafen“. Sie träumt davon, einmal höher hinaus als Wolke sieben zu schweben.

Erster Satz im Buch: „Guten Morgen, Liebes.“

Jetzt möchte Ihnen nur noch eines mit auf den Weg geben. Behalten Sie Ihr Postfach im Auge, denn in den nächsten Tagen wird die Einladung zum Vorablesen an Sie hinausgehen. Und freuen Sie sich auf den Cover-Reveal, der bald ansteht! 

Bis bald!

Ihre

Emmi West

Der verbotene Duke ist erschienen

Emmi West & Audrey Ashwood Der verbotene Duke

Liebe Leserinnen,

Mein neues Buch ist live! Eine Veröffentlichung ist immer ein Grund zu Feiern, aber diesmal gilt es gleich doppelt. Denn »Der verbotene Duke« ist in Zusammenarbeit mit der gebürtigen Engländerin Audrey Ashwood entstanden, was nichts anderes heißt als dass Sie die doppelte Portion Liebe und vermutlich die vierfache Dosis Romantik erwarten dürfen.

Es war eine Menge Arbeit, aber noch mehr ein riesengroßer Spaß, dieses Buch gemeinsam zu erarbeiten. Mich hat der Titel, den Audrey im Blick hatte, sofort geflasht: »The Forbidden Duke« oder eben »Der verbotene Duke«. Oh, dieser wundervoll düstere, geheimnisvolle, finstere Mann, ich habe mich in ihn verliebt, lange bevor ich einen einzigen Blick auf ihn geworfen hatte. Ich denke, es wird Ihnen mit John Newbrooke, dem Duke of Willoughby, nicht anders ergehen.

Apropos anders. Dieses Buch hat einen Plot, der völlig anders ist als andere. Als ich die ersten Kapitel von Audreys Manuskript zum ersten Mal las, war ich wahnsinnig überrascht von der Richtung, die die Handlung nahm. Ehrlich gesagt, konnte ich nicht aufhören zu lesen und habe nächtliche Überstunden eingelegt. Dieser Plot ist frisch und ungewöhnlich und lässt die Leserin lange im Unklaren über das Ende. Ha! Ich frage mich, ob Sie das Buch ebenfalls in einem Rutsch durchlesen werden!

Meine liebe Kollegin aus England und ich sind übereingekommen, dass wir den Fokus in diesem Buch auf die Romantik legen. Das bedeutet, Sie werden viele Küsse zwischen Emma und dem verbotenen Duke miterleben, aber danach blenden wir ab. Keine expliziten Szenen, keine Erotik, aber viel Gefühl und noch mehr Knistern. Ach ja, und da Miss Emma Nightingale eine wilde, leidenschaftliche Natur besitzt, ist die Handlung wunderbar dramatisch, so wie ich es liebe. Ganz oder gar nicht ist Emmas Motto, und dafür liebe ich sie.

Ach ja, Emma! Audrey wollte unbedingt, dass Emma rote Haare hat. Wie sie vielleicht wissen, bin ich selbst rothaarig, und zwar von Natur aus und deshalb kein Fan roter Haare (wenn Sie wüssten, was ich früher alles probiert habe, um dieses Rot zu überdecken! Meistens war das Ergebnis peinlich – meine Klassenfahrt nach Wien habe ich zum Beispiel rotbraun gescheckt angetreten). Aber Audrey hatte Recht, ein Wirbelwind wie Emma musste einfach rothaarig sein. Beim verbotenen Duke waren wir uns schnell einig: dunkeldunkeldunkelblaue Augen und von der Sonne geküsstes blondes Haar sind seine Farben.

Ich argwöhne, dass der Duke ebenso gut lila Haare und einen gelbstichigen Teint haben könnte, und ich wäre ihm dennoch verfallen. 😉 Was er alles unternimmt, um die Lady seines Herzens zu gewinnen und gleichzeitig seine Ehre zu bewahren! Oh, ich schmachte immer noch!

Jetzt aber genug der sehnsüchtigen Seufzer. Ich wünsche Ihnen wie immer viel Vergnügen beim Lesen.

»Der verbotene Duke« ist erhältlich auf Amazon. Kindle | Taschenbuch

Bis bald und alles Liebe,

Emmi West

Der verbotene Duke und eine Studie in Pink (Cover-Reveal)

Liebe Leserinnen,

wenn Sie ein bisschen sind wie ich, dann haben Sie ab und zu Freude daran, etwas Verbotenes zu tun.

Heute dürfen Sie diesem Impuls ganz ohne Reue folgen, wenn auch nicht so, wie Sie es vermutlich gerade denken. Heute präsentiere ich Ihnen das Cover zum »verbotenen Duke«, meiner Gemeinschaftsarbeit mit der englischen Autorin Audrey Ashwood.

Emmi West & Audrey Ashwood Der verbotene Duke

Jetzt wissen Sie, warum in der Betreffzeile die von Sherlock Holmes geborgte »Studie in Pink« steht. Ich habe mich sofort in das Cover verliebt, weil es förmlich explodiert vor Farbe und gleichzeitig eine geheimnisvolle Atmosphäre ausstrahlt. Der Blütenregen für den Wirbelwind Emma, dazu das gedämpfte Licht der Laternen und das mysteriöse Gebäude im Hintergrund zeigen Ihnen alles, was Sie im »verbotenen Duke« erwarten dürfen.

Worum geht es in dem Buch?

Miss Emma Nightingale hat ihr Debüt vermasselt, und sie hat die Nase voll von Herren, die es nur auf ihr Vermögen abgesehen haben. Mit ihrem feuerroten Haar, mit ihrem Temperament und als leidenschaftliche (und so gar nicht damenhaft zahme) Reiterin wird sie ohnehin nie einen Mann finden, der sie liebt.

Emma würde alles geben, um eine Nacht lang sie selbst sein zu dürfen – unverstellt, ehrlich und geradeheraus.

Dieser Wunsch wird ihr gewährt.

Doch dann taucht er auf.

Binnen eines Wimpernschlags pocht ihr Herz wie wild.

Emma hat keine Chance gegen einen Mann wie ihn. Ein Kuss unter dem Sternenhimmel, und es ist um sie geschehen.

Doch auch die schönste Nacht endet einmal, und als Emma nach Hause geht, weiß sie: Diesen Mann darf sie niemals wiedersehen.

Wochen später, als sie sich erfolgreich eingeredet hat, ihn vergessen zu haben, steht er ihr gegenüber. Der geheimnisvolle Fremde, der ihr den einen, unvergesslichen Kuss gab, ist niemand anders als der »verbotene Duke«.

Seine Vergangenheit ist finster, seine Vergehen unverzeihlich. Als wäre das nicht schlimm genug, ist er auch noch der Erzfeind ihrer geliebten Großmutter, und der Mann, der ihrer Großmutter und ihr das Haus, das Vermögen und ihre Zukunft rauben wird…

Werden Sie mir glauben, dass ich Ihnen hiermit noch nicht einmal das erste Viertel des Liebesromans angerissen habe? »Der verbotene Duke« ist übrigens ein klassischer Regency Liebesroman. Audrey und ich haben ein bisschen gerungen, ob und wie weit Erotik in diesem Buch ihren Platz hat und finden beide, dass leidenschaftliche Küsse besser zu Miss Emma Nightingale passen als explizite Szenen. Ich denke jedoch, die Küsse des »verbotenen Dukes« sind heiß genug, um Sie nicht zu enttäuschen.

Das Buch erscheint am 20. Dezember.

Bis bald und alles Liebe,

Emmi West

Playlist Ein Duke zur Mitternacht

Liebe Leserinnen,

Es gibt ein Lied für jedes Kapitel und ich habe versucht, Spoiler durch die Titel zu vermeiden. 😉 

Hier ist die Deezer Playlist für den Duke zur Mitternacht:

https://www.deezer.com/de/playlist/10613388322

Und hier für Spotify:

https://open.spotify.com/embed/playlist/13RzTtaDf0Xw68Ua2IQX3R?si=Hr39z2B8TrKnXVGFaaAdkA&utm_source=oembed

Abgesehen davon, dass sie nach dem Hören vermutlich mein wahres Alter kennen, werden Sie vielleicht bemerken, dass die unbeschwerten Melodien nicht ganz so ausgeprägt vertreten sind. Das liegt aber nicht daran, dass es keine schönen, leichten Momente im Buch gibt, sondern weil ich eine Tendenz zum Dramatisch-Dunklen-Kitschigen habe.

So oder so, viel Vergnügen beim Hören wünsche ich! Und natürlich beim Lesen!

Liebe Grüße,

Emmi

Ein Duke zur Mitternacht ist erschienen

Liebe Leserinnen,

haben Sie sich schon einmal in einen Mann verliebt, den Sie eigentlich verabscheuen? Den Sie zu hassen glauben und der doch eine seltsame, unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie ausübt? Dessen Anblick jedes Mal laut GEFAHR*GEFAHR*GEFAHR in Ihren Gedanken und in Ihrem Herzen auslöst?

Egal, wie die Antwort lautet: Heute lernen Sie den Duke of Blackbourne kennen. Er ist so ein Mann. Einer, den man auf den ersten Blick lieben oder hassen kann, und manchmal beides zugleich. Er ist … wo soll ich anfangen … unwiderstehlich. Auch für meine Heldin Rosalie, die buchstäblich in seine Arme fällt und dort eine ganze Nacht lang entdeckt, wie leicht es sein kann, ihn zu lieben. Oder sich von ihm lieben zu lassen.

Sie merken schon, es fällt mir schwer, Ordnung in meine Gedanken zu bringen, kaum dass sein Name fällt. Ich fange noch einmal von vorne an.

Rosalie Wayfield also … genau. Sie ist die gefragteste Schneiderin von London, und ihre Spezialität ist die Anfertigung von Korsagen. Durch einen unglücklichen Zufall ist sie gezwungen, ihre neueste Kreation eigenhändig bei ihrer Kundin abzuliefern. 

Doch als sie Punkt Mitternacht das Zimmer betritt, erwartet Rosalie ein Fremder. 

Dieser Fremde berührt sie auf eine Weise, wie sie es sich niemals hat träumen lassen. Leider! Denn der Fremde ist der furchterregendste, hassenswerteste Mann Londons, über den Rosalie während so mancher Anprobe die finstersten Gerüchte gehört hat.

Es dauert nicht lange, bis ihre Nacht mit dem Duke ans Licht kommt. Eine Schneiderin, die in gewissen Etablissements verkehrt und die nach einer Nacht mit dem schlimmsten Unhold der ganzen Stadt zerzaust und glückselig lächelnd heimkehrt? Ein Skandal! Ihre Kundinnen bleiben fort, ihre Nachbarn machen ihrer Verachtung Luft.

Als Rosalie nicht mehr ein noch aus weiß, betritt er ihren Laden und macht ihr einen unerhörten Vorschlag.

Er braucht eine Ehefrau, die ihm einen Erben schenkt.

Ein Duke zur Mitternacht ist auf Amazon erhältlich.

PS: Liebe Leserinnen, mit „Ein Duke zur Mitternacht“ haben Sie ein Buch vor sich, das auf meiner persönlichen Knister-Skala von 1 bis 5 für Regency – Liebesromane die Höchstnote erhält. Es knistert und prickelt von der ersten Seite an! Die körperliche Liebe zwischen zwei Fremden, die den Anfang des Buches ausmacht, war mir ein besonderes Vergnügen. Zu meiner eigenen Verwunderung konnten Rosalie und der Duke von Anfang bis Ende nicht die Finger voneinander lassen, was in einigen heißen Szenen ohne Abblende resultiert.

Eine Sache noch, bevor Sie ins Buch eintauchen und den Duke kennenlernen dürfen: Wie Sie sehen, habe ich Rosalie wieder zur Witwe gemacht, wie einige meiner Heldinnen vorher auch. Das liegt ausdrücklich nicht daran, dass ich meinen Mann nicht mehr liebe (Sie wissen schon, manchmal vermischet sich das Leben der Autorin mit ihren Geschichten), sondern hat einen anderen Grund. Ich schreibe am liebsten über selbstständige Frauen, die den kompromisslosen Alphamännern etwas entgegenzusetzen haben. Das heißt nicht, dass eine Jungfrau von siebzehn oder achtzehn oder zwanzig Jahren das nicht könnte. Ich mag es nur lieber, wenn sich beide auch im Bett auf Augenhöhe begegnen. Deshalb lesen Sie gerade zum, ich glaube dritten Mal, von einer Witwe. Und was für einer! Haha, ich kann es kaum erwarten, von Ihnen Feedback zu bekommen!

Alles Liebe!

Erhältlich auf Amazon: Kindle | Taschenbuch | Gebundene Ausgabe

Mein neues Buch steht in den Startlöchern

Emmi West Ein Duke zur Mitternacht

Liebe Leserinnen,

in wenigen Tagen erscheint „Ein Duke zur Mitternacht“ und ich bin von mir selbst überrascht, weil ich so gelassen bin. Tatsächlich fühle ich mich ein bisschen wie meine Cane Corso Hündin Trude, die nichts aus der Ruhe bringen kann.

Bei näherem Nachdenken habe ich den Grund dafür entdeckt: Das Buch zu schreiben war nicht einfach (ein wenig mehr dazu unten), aber jetzt, wo es fertig ist, bin ich zu einhundert, nein: tausend Prozent zufrieden damit. Wäre es nicht peinlich und selbstverliebt, würde ich sagen, dass ich niemals etwas Besseres geschrieben habe als die Geschichte vom Duke of Blackbourne und der Schneiderin Rosalie! Ich sehe sogar den Bewertungen auf Amazon, die sonst immer ein emotionales Auf und Ab sind, mit Zuversicht entgegen. Man kann nie jedem gefallen, aber mit dieser Liebesgeschichte habe ich mein Bestes gegeben. Und das ist ein verdammt gutes Gefühl.

Während des Schreibens habe ich viel gelacht und oft sehnsüchtig geseufzt. Es ist ein erotisches Buch geworden durch die explosive Anziehungskraft und die Tiefe der Gefühle der beiden Hauptdarsteller, aber es gibt auch viele Momente, die witzig sind und zum Lachen (mindestens aber zum Schmunzeln) herausfordern. Ich liebe die Lustigen Witwen, habe sie vom ersten Moment an geliebt und finde es so schön, wie sie sich zusammentun, um den Konventionen zu trotzen! Wenn ich einmal alt bin, möchte ich auch so sein wie die Lustigen Witwen!

Der Grund, warum es nicht ganz einfach war, diesen Liebesroman zu schreiben, liegt darin verborgen, dass mehr Personen als sonst die Seiten bevölkern (mehr Seiten als üblich und somit mehr Lesespaß als sonst für Sie, hoffe ich). Der Duke of Blackbourne hatte von Anfang an eine machtvolle Persönlichkeit, die einen langen, dunklen Schatten warf. Es brauchte also einige Personen mehr, um nicht ausschließlich über ihn zu schreiben, darüber, wie geheimnisvoll er ist, wie sexy, wie düster, wie verführerisch, wie … ah, entschuldigen Sie. Sie sehen, was ich meine. Meine Gedanken kehren immer wieder zu ihm zurück, genau wie Rosalies Gedanken um ihn kreisen.

Mit diesen Personen zu jonglieren war nicht ganz einfach, aber sie alle sollten auch so verschieden sein, dass Sie sich beim Lesen nicht ständig fragen müssen, wer gerade spricht und wer wer ist. Ich glaube und hoffe, das ist mir gelungen. In „Ein Duke zur Mitternacht“ tritt ein großes Ensemble auf und ich habe sie alle gern geschrieben!

Alles in allem ist „Ein Duke zur Mitternacht“ mehr als sonst in jeder Beziehung. Mehr Prickeln, mehr Gefühl, mehr sehnsüchtige Seufzer, mehr Liebe und mehr Lachen. Es ist wie das Leben selbst: Ein Auf und Ab der Gefühle. Es ist ein schönes Gefühl, etwas wie „Ein Duke zur Mitternacht“ geschrieben zu haben und nach dem Wort ENDE nichts zu bereuen!

Während Sie dies lesen, schreibe ich bereits am nächsten Buch, von dem ich ziemlich sicher bin, dass es ebenfalls eine Mischung aus Witz und Liebe sein wird (eine Regency Romantic Comedy, wenn man so will). Darin kommen vor: Ein paar empörte Enten, ein verschollener und wieder aufgetauchter Duke, eine widerspenstige Lady, ein verhängnisvoller Schuldschein, eine Tante Brunhilde aus dem Hause Sachsen-Coburg und ihr Mops Ludwig, nach Beethoven benannt, und jede Menge von der Hauptzutat Liebe. Was sagen Sie? Möchten Sie die Geschichte lesen?

Ich sage von ganzem Herzen Danke! Danke fürs Lesen meiner Geschichte. Danke, dass Sie sich die Mühe machen, meine Romane auf Amazon zu bewerten, und zwar ehrlich. Danke, dass Sie mir zuhören, mit mir lachen, seufzen und weinen. Danke, dass es Sie gibt!

Alles Liebe von Emmi